Alternativen

Ein Parteimitglied bei den »besseren Deutschen«

 

Thomas führt ein normales 08/15 Leben. Bis er eines Abends auf dem Weg nach Hause von Asylbewerbern überfallen wird. Durch einen Arbeitskollegen angeregt, besucht er eine Bürgerversammlung und ist von den Argumenten der neuen Partei »Die besseren Deutschen« begeistert. Thomas lässt sich auf die Verführung der Rechten ein. Als er Zeuge eines vorgeblichen Mordanschlags auf ein Parteimitglied wird, befördert ihn der Kreisvorsitzende als Schweigegeld zu seinem Referenten für Berlin. Die Zukunft seines Landes mitzubestimmen macht ihn stolz, doch je mehr Einblick er in die Moral der Parteifunktionäre bekommt, desto größer werden seine Zweifel, ob er wirklich dazugehören möchte. Dann ereignet sich kurz vor der Wahl ein blutiger Anschlag in Frankfurt und alles deutet auf islamistische Terroristen hin. Doch Thomas hat die wahren Hintergründe erkannt. Kann er das Wahlergebnis durch Aufklärung rechtzeitig beeinflussen?

 

 

In diesem Roman noir werden aktuellen Themen wie ›Fake-News‹, ›Rechte Propaganda‹ und ›Islamistischer Terror‹ verarbeitet. Die verschlungene Reise führt vom Rhein-Main-Gebiet über das Ruhrgebiet bis nach Syrien. Kommissar Berg und seine Kollegen haben es mit Macht, Verführung und Lügen zu tun. Nichts ist wie es scheint, und vertrauen kann Berg nur seiner Intuition. 

 

Zur Hintergrundrecherche war ich mit falschem Namen über ein Jahr Parteimitglied der AfD und habe die Menschen und ihr Gedankengut hinter der Partei kennengelernt. 


Wie sehr Farim diese Stadt und das Leben darin und also auch sein eigenes Leben hasste, wurde ihm an dem Tag bewusst, als er ein Stück vergiftete Wurst in den Nachbargarten warf. Dieser kleine, permanent kläffende Köter ging ihm vom ersten Tag an auf die Nerven

 

»Dann muss man halt die Gesetze ändern!«, rief jemand von hinten. 

Der Innenminister verdrehte kurz die Augen, schaute auf den Boden und hielt dann das Mikrofon wieder an den Mund. Es schien nicht seine erste Bürgerversammlung zu sein, auf der er sich aufgebrachten und besorgten Bürgern stellte. 

 

Manfred hatte die Schmiererei an diesem Sonntagmorgen vor drei Monaten am Werkstatttor entdeckt.

 »Nazisau, fahr zur Hölle«, hatte dort gestanden.

 

Hoffentlich, dachte er, fragt Hügel nicht nach den Methoden.

»Ja klar, stehe voll hinter den Zielen der Partei«, sagte er.

»Sehr gut.« Hügel nickte zufrieden. »Und wie stehst du zu unseren Methoden?«

 

 

 »Wer Dornen sät, darf sein Zelt nicht barfuß verlassen.«

Und er hatte Dornen gesät. Hunderttausend. Und siebenundzwanzig in Frankfurt.

 


Blutzucker

Eine Journalistin wird durch eine Autobombe in Kolumbien ermordet. Was hatte sie gegen den Lebensmittelkonzern WorldFood in der Hand und wo sind diese Unterlagen jetzt? Das fragt sich auch Konzernmanager Meininger, der eine teuflischen Plan für ein großes Problem hat: Wie der wachsenden Kritik an zuckerhaltigen Lebensmitteln begegnen und gleichzeitig eine Perspektive für das zugekaufte Pharmaunternehmen schaffen, das von Diabetes-Therapien lebt?

Der Lebensmittelchemiker Paul Hartmann soll ihm dabei helfen. Doch der hat ganz andere Pläne. Als ihnen Kommissar Berg und seine Kollegin Landers in die Quere kommen, beginnt eine tödliche Reise bis nach Kolumbien.

 

"Leif Tewes beweist, dass er nicht nur feine Psychologie beherrscht und Spannung aus der Täterperspektive heraus erzeugen kann: Hier kommt ein politischer Thriller mit brisantem Inhalt"

 

Alf Haubitz, hr2-kultur


"Du kennst die Menschen, die durch deine Arbeit sterben. Ich nicht" - "Aber ich kann sie noch zählen"

 

"In diesem Krieg gibt es keine Gewinner, es gibt nur Überlebende"

 

"Und warum hast du sie getötet?" - "Nenn es eine Überreaktion"


Tag Null

Ein Auftragsmörder schießt daneben – das Ziel, eine Frau, verfehlt.

Was ist passiert? Der erfahrene Killer beginnt Fragen zu stellen und löst eine dramatische Ereigniskette aus.

Ein Kommissar erlebt immer wieder die Auswirkungen der organisierten Kriminalität der Balkan-Mafia, die in seiner Stadt den Ton angibt.

Bei den Ermittlungen zu einer Serie von vermutlichen Auftragsmorden kommt es wie es kommen muss: Die Wege des Kommissars und des Killers kreuzen sich – doch bei einem eher unkonventionellen Ermittler und einem Fragen stellenden Auftragsmörder anders, als man vermuten könnte.

Und was ist mit der Frau, die dem Anschlag auf ihr Leben nur knapp entkommen ist? Wird der Auftrag vollendet werden?

Der fesselnde Thriller zieht seine Kreise in die Gedankenwelt seiner Protagonisten und bis hinauf in die Weltpolitik. Wie in einen Strudel wird man hineingezogen in eine atemberaubende Handlung, die scheinbar unvermeidlich in einem blutigen Finale zu eskalieren droht.

 

"Der Autor legt seine Charaktere wunderbar ambivalent an, erzählt lakonisch und dicht, so düster wie erhellend, kenntnisreich wie klug. Sein Panoptikum von Figuren ist widersprüchlich und kontrastreich, doch in sich schlüssig. Die Entwicklung der Geschichte und ihr Aufgalopp ins Finale sind fulminant. 

Ein großartiger, moderner Noir. Chapeau. " (Amazon)

 

"Rasanter Thriller mit politischem Hintergrund voll schräger Wendungen, skurrilen Figuren und witzigen Dialogen. Ein Volltreffer!" "Lesenswert, durch und durch" (Lovelybooks)

 

Lesevorschau



"Töten ist nicht schwer. Damit leben schon."

(Auftragsmörder Tom Kiefer in "Tag Null")


"Woran ich glaube ist richtig, was ich tue vielleicht nicht."

(Kommissar Berg in "Tag Null")


Bilder zur Geschichte

"Eine der wenigen Lokalitäten für Ausländer, auf die noch kein Anschlag verübt worden war, und in der Kalifornischer Rotwein zu bekommen war."

"Der Schatten der Coladose war einige Millimeter gewandert, bevor er fragte, ob Tom das Soldatenleben nicht ein wenig frustrierend und zu allem auch noch schlecht bezahlt vorkomme."

"...die Mars-gleiche Landschaft und die bislang nicht erlebte Brutalität des Krieges drückten die Stimmung unter den Deutschen."


"Er blickte in den Lauf einer Glock, bevor er den Fahrer sah."

"Musik war hinter einer dieser Türen, die er nur allein öffnete,..."