Tag Null

Ein Auftragsmörder schießt daneben – das Ziel, eine Frau, verfehlt.

Was ist passiert? Der erfahrene Killer beginnt Fragen zu stellen und löst eine dramatische Ereigniskette aus.

Ein Kommissar erlebt immer wieder die Auswirkungen der organisierten Kriminalität der Balkan-Mafia, die in seiner Stadt den Ton angibt.

Bei den Ermittlungen zu einer Serie von vermutlichen Auftragsmorden kommt es wie es kommen muss: Die Wege des Kommissars und des Killers kreuzen sich – doch bei einem eher unkonventionellen Ermittler und einem Fragen stellenden Auftragsmörder anders, als man vermuten könnte.

Und was ist mit der Frau, die dem Anschlag auf ihr Leben nur knapp entkommen ist? Wird der Auftrag vollendet werden?

Der fesselnde Thriller zieht seine Kreise in die Gedankenwelt seiner Protagonisten und bis hinauf in die Weltpolitik. Wie in einen Strudel wird man hineingezogen in eine atemberaubende Handlung, die scheinbar unvermeidlich in einem blutigen Finale zu eskalieren droht.


"Leif Tewes hat diesen Thriller im Stil einer abgeschossenen Gewehrkugel geschrieben, straight, rasant, ohne Umwege aufs Ziel führend, nur im Gegensatz zum Hauptprotagonisten Tom, trifft Leif Tewes immer."  http://arenspeter.jimdo.com/rezensionen/)


"Rasanter Thriller mit politischem Hintergrund voll schräger Wendungen, skurrilen Figuren und witzigen Dialogen. Ein Volltreffer!" "Lesenswert, durch und durch" (Lovelybooks)

 

Lesevorschau



"Töten ist nicht schwer. Damit leben schon."

(Auftragsmörder Tom Kiefer in "Tag Null")


"Woran ich glaube ist richtig, was ich tue vielleicht nicht."

(Kommissar Berg in "Tag Null")


Bilder zur Geschichte

"Eine der wenigen Lokalitäten für Ausländer, auf die noch kein Anschlag verübt worden war, und in der Kalifornischer Rotwein zu bekommen war."

"Der Schatten der Coladose war einige Millimeter gewandert, bevor er fragte, ob Tom das Soldatenleben nicht ein wenig frustrierend und zu allem auch noch schlecht bezahlt vorkomme."

"...die Mars-gleiche Landschaft und die bislang nicht erlebte Brutalität des Krieges drückten die Stimmung unter den Deutschen."


"Er blickte in den Lauf einer Glock, bevor er den Fahrer sah."

"Musik war hinter einer dieser Türen, die er nur allein öffnete,..."